Nummerieren in Word – Ein Blick in den Abgrund

Screenshot Nummerierung in MS Word Hilferufe aus dem Abgrund – Rettungsanker in Sicht?

Word 97 und Word 2000 waren der Horror, was Nummerierungen anging. Listenvorlagen ließen sich nicht löschen, brachten Dokumente zum Absturz, ins Nichts weisende Zeiger brachten Absatz- und Nummerierungsformatierungen durcheinander. Dokumente begannen förmlich ein Eigenleben zu entwickeln. Die Foren sind voll von Hilferufen, kurz vor Abgabeterminen zerschossen user sich die Nummerierungen oder bemerkten, dass manuell eingestellte Absatzeinzüge wie von Geisterhand überschrieben wurden. Microsoft ist das Problem bekannt, entsprechend der Zahl der Hilferufe hat der Softwarekonzern unzählige Artikel zu diesem Thema ins Netz gestellt. Zum Glück gehören diese Schauergeschichten der Vergangenheit an.  Microsoft hat mit Word 2002 reagiert und eine Lösung angeboten, die stabil ist, funktioniert, allerdings alles andere als selbsterklärend ist, die Listenformatvorlagen.

Microsoft reagiert – Rettungsanker Listenformatvorlagen

Microsoft führt in Word 2002 den neuen Typus Listenformatvorlage ein

Der praktische Einsatz der Listenformatvorlagen stellt vor allen Dingen die eher unerfahrenen user vor unlösbare Probleme. Die Anwendung ist alles andere als intuitiv, das Konzept dahinter wird in der Programmhilfe nicht vernünftig erklärt. Warum ist das so? Ich habe die Problematik in Kapitel 1 angerissen. Sinnvolle Werkzeuge versteckt Word eher vor seinen Nutzerinnen, dies trifft vor allem für Formatvorlagen zu. Listenformatvorlagen treiben die Problematik auf die Spitze: Bisher haben wir gelernt, dass Formatvorlagen nichts anderes als ein Behälter sind, die eine oder mehrere Formatierungen speichern und bei Anwendung der Formatvorlage auf einen Text diese Formatierungen stabil anwenden. Listenformatvorlagen wirken grundlegend anders. Listenformatvorlagen formatieren keinen Text, sondern sind Formatvorlagen, die wiederum Formatvorlagen steuern, nämlich Absatzformatvorlagen! Wie in Kapitel 3 bereits angemerkt, sind Aufzählungen, Listen und Überschriften für Word Absätze und werden mit Absatzformatvorlagen layoutet.

Der erfolgreiche Einsatz von Listenformatvorlagen beruht auf einem einfachen Prinzip:

In der Listenformatvorlage werden immer (und nur dort) folgende Werte eingestellt: die Nummerierung, das Format der Nummerierung (A oder 1. oder I bspw.), der linke Einzug der Nummerierung und der Abstand des Überschriftentextes von der Nummerierung.

Die Absatzformatvorlagen hingegen, die den Listenformatvorlagen zugewiesen werden, steuern die o.g. Werte logischerweise nicht und können auf 0 gesetzt werden. Eingetragene Werte werden von der Listenformatvorlage überschrieben! Absatzformatvorlagen steuern Schriftart, Zeilenabstand, all das, was uns das Format /Absatz Menü anbietet. Die Absatzformatvorlage bietet uns natürlich Einstellungen zu den Einzügen bspw. ebenfalls an. Vor Einführung der Listenformatvorlagen ging es auch nicht anders. Ab Word 2002 gelten die o.g. Regeln. Es ist klar definiert, was welche Formatvorlage steuert. Befolgen wir diese Regel, kann nichts schiefgehen. Das Videotutorial im nächsten Kapitel führt uns dies vor.

Stabiles Konzept – Listenformatvorlagen steuern Überschriften

Hier noch einmal der visualisierte Zusammenhang zwischen Absatz- und Listenformatvorlagen:

Virtualisierung Word Formatvorlage zuweisen

 

 

Visualisierung Word Listenformatvorlage zuweisen

Kapitel 9 wird multimedial: Videotutorial – Wie erstelle ich eine Listenformatvorlage?