Kontrollstrukturen I : Die if…then statements

Wichtige Werkzeuge der Programmiersprachen sind die sogenannten Kontrollstrukturen. Sie erlauben uns, auf abgefragte Bedingungen zu reagieren. Schleifenkonstrukte ermöglichen uns, wiederholte Anweisungen zu automatisieren.

Das einfachste Beispiel einer Reaktion auf eine Bedingung realisiert das if…then…fi statement. Trifft eine abgeprüfte Bedingung zu, werden gewünschte Kommandos ausgeführt. Trifft die abgeprüfte Bedingung nicht zu, geschieht nichts und das Script wird entweder beendet oder nach dem fi (umgedrehtes if als Zeichen für das Ende des Statements) werden weitere im Script geschriebene Befehle ausgeführt.
„A condition is nothing but an expression that evaluates to a boolean value (true or false).“

Das um das „else“ erweiterte if…then…else…if statemant bietet uns die Möglichkeit, auf ein Nicht-Eintreten einer Bedingung mit alternativen Kommandos zu reagieren.

if_then_else

Codebeispiel: if…then…statement für die Linux Bash

#! /bin/bash
# if..then loop prüft, ob Antwort-String „Berlin“ lautet
# ist der Eingabewert korrekt, wird Antwort ausgegeben
# Falls Eingabewert nicht korrekt, Sprung zum Ende des statements ohne Fehlermeldung

read -p „Welche Stadt wird auch als Spreeathen bezeichnet?    “ EINGABE
if test $EINGABE == „Berlin“
then echo „Richtig, Berlin wird auch als Spreeathen bezeichnet“
fi

Codebeispiel: if…then…else..statement:

#! /bin/bash
# if..then..else loop prüft, ob Antwort-String „Berlin“ lautet
# falls Antwortstring nicht gleich „Berlin“, wird Fehlermeldung ausgegeben

read -p „Welche Stadt wird auch als Spreeathen bezeichnet?    “ EINGABE
if test $EINGABE == „Berlin“
then echo „Richtig, Berlin wird auch als Spreeathen bezeichnet“
else echo „Sorry, wrong answer!“
fi