Kapitel 4 Good-Bye, Mr. Gates

GlasfaserkabelBill Gates schreibt im Oktober 2005 an seine Topmanager ein visionäres Memorandum. Das Memorandum trägt den einfachen Titel: „Internet Software Services“. In dem Memorandum analysiert er die veränderte IT- Landschaft und schwört Microsoft auf die wohl größte Herausforderung seiner Geschichte ein: Software sei nicht länger etwas, was auf den Desktop- PCs installiert werden müsse, eines der Kerngeschäfte und Profitbringer von MS. Software sei vielmehr ein Service, der im Internet bereitgestellt werde. Diese neue Welle, schreibt er, werde sehr disruptiv sein.

Die Entwicklung ist bereits im vollen Gange. Riesige Rechenzentren, Carr spricht von Datenverarbeitungsfabriken, werden von den Mitkonkurrenten weltweit unter großer Geheimhaltung gebaut. Sie entstehen an Orten, die billige Elektrizität und Bandbreiten im Überfluss anbieten. Google erbaute eines seiner letzten riesigen Rechenzentren auf einem 120 Quadratkilometer großen Grundstück in der Stadt The Dalles in Oregon, USA. Der nahe gelegene Columbia River ermöglicht energieliefernde Wasserkraftwerke und das kostenlose Kühlwasser dazu, um die Abwärme der Rechenzentren abzuleiten. Die Stadt hat ebenfalls vor kurzem in den Aufbau eines großen Glasfasernetzwerkes investiert, das eine schnelle Anbindung zu einem der nahen Internetknotenpunkte bietet.

Die Kathedralen des Utility Computing werden nicht nur von Google weltweit gebaut. Alle großen Firmen, die im Cloud Computing die Profitquelle der Zukunft sehen, sind dabei. Selbstverständlich Microsoft, das seine Dienste Windows Live und Office Live netzbasiert anbietet.  Unternehmen wie Salesforce.com bieten Customer Relationship Management Software internetbasiert an, Amazon ist nicht nur der bekannte Online-Buchversandhändler, er stellt mit Hilfe von Virtualisierungstechniken die freien Ressourcen seiner Hardwareinfrastruktur Kunden gegen eine Gewinnbeteiligung zur Verfügung. Oracle und SUN sind ebenfalls im Geschäft. Im Juni 2006 zieht Bill Gates sich als Manager aus dem Microsoft Tagesgeschäft heraus.

Sein Abgang markiert auch das Ende des klassischen PC- Zeitalters.